Josef Hacker

JH freigestellt
Lebt und arbeitet als Psychotherapeut, Supervisor und Coach in Tulln.

„Egon calling“ ist nach „Costa Rica“ (2013) und „Der Kuss des Todesengels“ (2014) sein dritter Kriminalroman.

Seine Romane erfreuen sich nicht nur in Tulln großer Beliebtheit, Rezensenten wie Karl Markovics loben die Sprache und die Zeichnung der Figuren.

In Hackers Romanen wird die Liebe zu seiner Heimatstadt, ihren Bewohnern, ihrer Kultur und zur Natur in diesem besonderen Donauraum spürbar. Sein neuestes Buch ist eine Verneigung vor einem großen Tullner.

Hacker ist Mitglied der Theatergruppe der Kunstwerkstatt Tulln und des Wiener Alibi-Chors.